Zum Hauptinhalt springen

Clubfrauen erwarten Bundesliga-Reserve

Duell gegen SC Sand II am Valznerweiher

Spielszene aus dem DFB-Pokal-Duell 2014 gegen Sand am Valznerweiher

Das Wochenende naht! Hier die Vorschau auf die Spiele unserer Frauenteams:

Die 1. Frauenmannschaft des 1. FC Nürnberg empfängt am Sonntagnachmittag in der Regionalliga Süd den bisher verlustpunktfreien Tabellenzweiten SC Sand 1946 II. Die Sander Bundesliga-Reserve, erst als Meister der Oberliga Baden-Württemberg in die Regionalliga aufgestiegen, startete mit vier Siegen optimal in die Saison. Doch auch die Clubfrauen stehen mit ihrer Ausbeute von sieben Punkten aus den letzten drei Spielen als Tabellensechster gut da. Das weiß auch der Sander Trainer Georg Forscht: "Nach dem spielfreien Wochenende ist Nürnberg eine schwere Auswärtshürde." Beim FCN wird er seinen bisher so erfolgreichen Kader umbauen müssen. Die Französin Stéphanie Wendlinger kann aufgrund einer Wadenverletzung derzeit nicht trainieren und auch der Einsatz von Mégane Muller dürfte nach einer Sehnenentzündung zu früh kommen. Auch die verletzte Noémie Freckhaus, ebenfalls aus Frankreich, kann weiterhin nicht am Training teilnehmen. Vor einem Jahr traf der Club in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals auf die 1. Mannschaft der Badenerinnen und unterlag standesgemäß mit 0:9. Gegen die zweite Vertretung ist natürlich mehr drin. Geschäftsführer und Spielleiter Andreas Tschorn hofft jedenfalls auf die nächste Überraschung: "Auch Ingolstadt kam als Zweiter und ohne Punktverlust an den Valznerweiher. Wir glauben an unsere Chance." Das Spiel wird um 14 Uhr auf Platz 5 im heimischen Sportpark Valznerweiher angepfiffen.

Die 2. Frauenmannschaft des 1. FC Nürnberg tritt am Samstag in der Landesliga Bayern-Nord beim Tabellenzehnten TV 1880 Nabburg an. Wie die Clubreserve als Tabellenletzter haben sich die Oberpfälzerinnen vier Punkte in den bisherigen fünf Saisonspielen erkämpfen können. Die Heimelf hat jedoch das um einen Treffer bessere Torverhältnis aufzuweisen. Doch das ist nur eine Momentaufnahme, denn mit einem Sieg würde der FCN wieder einige Tabellenplätze überspringen können. Co-Trainer Steven Cyrson erhofft sich den zweiten Saisonsieg: "Nach der unverdienten Niederlage gegen den SV Reitsch möchten wir nun die nötigen Punkte aus Nabburg mitnehmen. Die Mannschaft funktioniert immer besser, was natürlich auch die Trainer sehr freut. Wir gehen mit einer großen Portion Selbstbewusstsein in die Partie und sind zuversichtlich, die drei Punkte aus Nabburg mitzunehmen und uns dann im Mittelfeld der Tabelle festzusetzen." In der letzten Saison endete der Vergleich mit Nabburg in Nürnberg mit einem 2:1-Sieg des FCN. In Nabburg musste das Team von Trainer Marc Oechler in der Rückrunde im Mai jedoch eine 4:1-Niederlage hinnehmen. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr auf dem Nabburger Sportgelände.

Die 3. Frauenmannschaft des 1. FC Nürnberg muss am Sonntag in der Kreisliga Nürnberg-Frankenhöhe beim ATV 1873 Frankonia Nürnberg antreten. Das Nürnberger Stadtderby ist ein Duell relativ auf Augenhöhe. Vier Spiele haben beide Teams bisher bestritten. Die Dritte ist mit sechs Punkten Tabellensechster und reist mit der Empfehlung eines 4:0-Heimsiegs gegen den Bezirksliga-Absteiger SV Losaurach nach Gebersdorf. Der Nürnberger Fusionsverein ist mit neun Zählern Tabellendritter. In der letzten Saison unterlagen die Cluberinnen auswärts mit 2:1. Auch die Heimpartie in der Rückrunde wurde mit 2:5 verloren. Diesmal soll es besser enden. Co-Trainer Christoph Birkmann: "Ich denke, dass wir uns auf ein interessantes Spiel zwischen zwei Tabellennachbarn freuen können. Der bisherige Saisonverlauf hat gezeigt, dass Frankonia über eine gute Defensive verfügt. Daher erwarte ich einen Gegner, der uns wenig Räume und Möglichkeiten vor dem Tor geben wird. Wir konnten aus der vergangenen Woche Selbstvertrauen schöpfen und haben gezeigt, dass wir auch Tore machen können. An die Leistung des vergangenen Spiels müssen wir nun anknüpfen und weiter darauf aufbauen." Die Begegnung wird um 16 Uhr auf der Sportanlage an der Hügelstraße im Nürnberger Stadtteil Gebersdorf angepfiffen.