Zum Hauptinhalt springen

Clubfrauen reisen an den Bodensee

Im FCN-Profi-Bus an die Schweizer Grenze

Spielszene mit Katharina Eisen vom 2:1-Heimsieg gegen Hegau in der letzten Saison

Für die FCN-Frauen steht ein richtungsweisendes Wochenende an. Hier die Vorschau auf die Spiele unserer Frauenteams:

Die 1. Frauenmannschaft des 1. FC Nürnberg tritt am Sonntagnachmittag in der Regionalliga Süd beim Tabellendritten Hegauer FV Engen-Welschingen-Binningen an. In der letzten Saison gewannen die Clubfrauen, derzeit Tabellensiebter, in der Hinrunde mit 2:1 am Valznerweiher. Im Hegau setzte es in der Rückrunde jedoch eine 5:1-Klatsche. Für den HFV läuft es wie schon in der Rückrunde der vergangenen Saison derzeit sehr gut. Der sportliche Leiter Michael Rösch hat eine Erklärung für diesen Erfolg: "Das Team besteht dieses Jahr aus einigen jungen Spielerinnen, die neu hinzugestoßen sind, die aber sowohl spielerisch als auch menschlich sehr gut in die Mannschaft passen." Der FCN musste am Sonntag seine erste Heimniederlage in dieser Saison hinnehmen. Und dies mit einem 1:5 recht deutlich. Geschäftsführer und Spielleiter Andreas Tschorn: "Die Niederlage gegen Sand war zumindest in dieser Höhe unverdient. Gegen eine Bundesliga-Reserve haben wir aber unsere derzeitigen Grenzen recht deutlich aufgezeigt bekommen. Nun treffen wir im Hegau erneut auf eine favorisierte Mannschaft, wollen die Partie aber offener gestalten. Die Mädels werden jedenfalls ihr Bestes geben." Die Gelegenheit scheint günstig zu sein, kassierten die Frauen vom Bodensee nach zuvor vier Siegen am letzten Sonntag beim FFC Wacker München 99 mit einem 3:2 ihre erste Saisonniederlage. Bereits um 7:30 Uhr starten die Clubfrauen im Bus der FCN-Profis ihre weite Reise an die Schweizer Grenze. Anpfiff der Partie ist dann schon um 13 Uhr im Hegau-Stadion in Engen.

Die 2. Frauenmannschaft des 1. FC Nürnberg erwartet am Samstagabend in der Landesliga Bayern-Nord den Aufsteiger VfR Stadt Bischofsheim 1921. Der letztjährige souveräne Meister der Bezirksoberliga Unterfranken ist mit drei Siegen und drei Niederlagen ordentlich in die Saison gestartet und derzeit Tabellensechster. Zuletzt gab es aber zwei hohe Niederlagen zu verzeichnen. Zwei Niederlagen, wenn auch knappe, hat auch die Clubreserve in den letzten beiden Partien vorzuweisen. Umso wichtiger wäre jetzt ein Heimsieg, welcher den FCN im Idealfall wieder vom 12. und letzten auf den 9. Tabellenplatz katapultieren könnte. Co-Trainer Steven Cyrson zeigt sich kämpferisch: "Nachdem wir uns von Woche zu Woche stetig verbessern, müssen jetzt auch endlich wieder drei Punkte her. Ich denke, das sollte gegen Bischofsheim machbar sein, haben doch die Gäste ihre letzten beiden Partien 1:4 verloren." Das Spiel wird um 17 Uhr auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage der Bertolt-Brecht-Schule angepfiffen.

Die 3. Frauenmannschaft des 1. FC Nürnberg trifft bereits am Freitagabend in der Kreisliga Nürnberg-Frankenhöhe auf den Tabellensiebten SC Germania Nürnberg. Für die Dritte als Tabellenfünften ist es nicht nur ein mit Spannung erwartetes Duell auf Augenhöhe, um mit einem Heimsieg den Drei-Punkte-Rückstand auf die beiden Aufstiegsplätze eventuell zu verkürzen. Das Nürnberger Stadtderby war schon letzte Saison sehr umkämpft. Zuletzt gewann der FCN ein Wiederholungsspiel im Mai auswärts mit 0:3, nachdem auch das eigentliche Rückrundenspiel im April daheim mit 1:0 gewonnen wurde. Die erste Auswärtspartie wurde im Oktober 2014 beim Stand von 0:2 nach einem Notarzteinsatz abgebrochen. Trainer Maximilian Jahrsdörfer: "Natürlich versuchen wir gegen Germania wieder alles abzurufen. Dabei sollte der Spaß wieder an erster Stelle stehen. Mit einer guten Teamleistung wie in den letzten zwei Spielen könnten wir die Punkte daheim behalten." Co-Trainer Christoph Birkmann ergänzt: "Das Duell gegen Germania hat ja in den letzten Monaten eine gewisse Brisanz entwickelt. Daher erwarte ich einen aggressiven Gegner, der uns alles abverlangen wird. Ich persönlich freue mich auf das Spiel, da ich viele alte Bekannte aus meiner Spielerzeit bei Germania treffen werde, wie zum Beispiel den Trainer Erkan Yaldiz, aber natürlich auch einige Spielerinnen. Wir können mit dem Selbstvertrauen auftreten, das uns die Siege der letzten Wochen gegeben haben. Leistungstechnisch müssen wir nochmal eine Schippe zur Vorwoche drauflegen und hinten wieder kompakter stehen. Dann sehe ich uns gut für das Spiel gerüstet." Die Begegnung wird um 19 Uhr auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage der Bertolt-Brecht-Schule angepfiffen.