Zum Hauptinhalt springen

Frauen I - 1.FFC Frankfurt III 1:0 (1:0)

Ein Spiel mit "Mehrwert"

Foto vom Hinrundenspiel

Die Frauen des 1. FC Nürnberg gewannen am vorletzten Sonntagnachmittag in der Regionalliga Süd beim Tabellenletzten 1. FFC Frankfurt III mit 0:1 (0:1).
Mit fünf Änderungen gegenüber der Vorwoche begann der Club vor 40 Zuschauern offensiv und drängte den FFC tief in die eigene Hälfte. So dauerte es auch nicht lange, bis der FCN die erste Möglichkeit hatte. Allerdings verfehlte der Schuss von Kim Urbanek das Ziel knapp. Dies war auch der Startschuss für Chancen im Minutentakt. Doch wie so häufig schafften es die Nürnbergerinnen nicht, sich für ihren Aufwand zu belohnen. Marissa Schultz, Nicole Munzert oder auch Marina Büttel vergaben gute Möglichkeiten. Wobei letztere die größte hatte.
Ein Schuss von Leonie Vogel konnte von Da-Hye Lee im Heimtor nur nach vorne abgewehrt werden und Marina Büttel setzte den schweren Nachschuss knapp über das Gehäuse. Kurze Zeit später machte sie es dann besser: Nach einem tollen Zuspiel von Kim Urbanek auf Leonie Vogel bediente letztere Marina Büttel im Zentrum. Sie musste nur noch den Fuß zur Nürnberger Führung hinhalten (24.). In der Folgezeit ließen es die Gäste vom Valznerweiher etwas ruhiger angehen und Frankfurt konnte sich etwas befreien. Doch gefährlich wurde es für Anke Gülpers im Gästetor nicht.

Mit dem Pausenpfiff hätte der Club noch auf 0:2 erhöhen müssen, doch Marissa Schultz und Nicole Munzert brachten den Ball nicht im Netz unter. Auch nach der Pause war der FCN das deutlich aktivere Team und Frankfurt kam nicht hinten raus. Einzig allein der Chancenauswertung der Franken war es zu verdanken, dass das Ergebnis nicht deutlich höher ausfiel. Denn auch in den ersten 30 Minuten der zweiten Hälfte rollte Angriff über Angriff auf das Heimtor.
Trotz klarer Chancen durfte leider nicht gejubelt werden. So wie es im Fußball eben ist, versuchte der Aufsteiger aus Frankfurt in den letzten zehn Minuten, sich gegen den sofortigen Abstieg zu wehren und die Gäste wurden nervös und spielten zu hektisch aus der Abwehr heraus. Doch wie im ersten Abschnitt war es auch diesmal so, dass Anke Gülpers nicht großartig geprüft wurde. Mit dem Schlusspfiff waren drei wichtige Punkte im Abstiegskampf unter Dach und Fach und der Abstieg der Hessen besiegelt.

"Für uns waren das drei extrem wichtige Punkte im Kampf um den Ligaverbleib. Am Ende ist es egal, ob du 1:0 oder 7:0 gewinnst. Für beide Ergebnisse gibt es nur drei Punkte. Aber wenn man sieht, was für Chancen das Team auslässt, ist das eigentlich für Außenstehende unvorstellbar. Dass der Aufwand heute belohnt wurde, war wichtig. Es kann aber auch schief gehen, das haben wir in der Rückrunde bereits öfter gesehen.
Für Marina Büttel hat es das Trainer-Team extrem gefreut, dass sie ein Tor erzielt hat. Sie investiert viel für das Spiel und hatte zuletzt viel Pech. Zum Glück geht sie immer weitere Wege, um sich für ihre Arbeit zu belohnen. Dass es nun endlich geklappt hat, war noch erfreulicher", so Trainer Kevin Schmidt.

Gelbe Karten: Heidrun Sigurdardottir (Foulspiel, 65.), Svenja Behrens (Foulspiel, 68.) - Leonie Vogel (Unsportlichkeit, 31.).

Der 1. FC Nürnberg spielte mit:
Anke Gülpers - Sina Bach (87. Helena Sinke), Marina Büttel (69. Sabine Fabritius), Simone Grimm, Melissa Ludewig, Nicole Munzert, Luisa Richert, Marissa Schultz, Kim Urbanek, Leonie Vogel (77. Katharina Eisen), Sina Zimmermann.