Zum Hauptinhalt springen

Frauen I - TSV Schwaben Augsburg 5:4 (1:1)

Überraschender Heimsieg durch viel Selbstbewusstsein

Die Frauen des 1. FC Nürnberg gewannen am Sonntagnachmittag in der Regionalliga Süd mit 5:4 (1:1) gegen den TSV 1847 Schwaben Augsburg.
Durch den überraschenden Heimsieg gegen den Tabellenzweiten vor 70 Zuschauern auf Platz 5 im Sportpark Valznerweiher haben die Clubfrauen drei Spieltage vor dem Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Der FCN begann sehr druckvoll und versuchte Augsburg früh zu stören. Das gelang in der Anfangsviertelstunde sehr gut und es wurde schnell auf Gegenangriff umgeschalten. Der erste Abschluss wurde von Nicole Munzert knapp verzogen und so blieb es noch beim 0:0.
In der Folgezeit konnte Augsburg sich etwas befreien, doch der Club konnte blitzschnell umschalten. So ging die Heimelf auch in Führung: Nach einem Ball hinter die Abwehr legte Leonie Vogel quer auf Nicole Munzert und diese konnte im zweiten Anlauf den Ball im Gästetor unterbringen (8.). Das Tor gab den Nürnbergerinnen Selbstvertrauen und nun lief der Ball noch besser durch die eigenen Reihen. Klare Einschussmöglichkeiten wurden aber leichtfertig vergeben und so waren die Schwaben noch im Spiel. Nach einer FCN-Ecke konnte Augsburg zum 1:1 ausgleichen. Ein Abschlag auf Mona Budnick reichte, um einen Konter mit einem Hebertor über Anke Gülpers abzuschließen. Die gut geordnete Hintermannschaft um Sina Zimmermann war eigentlich in Überzahl. Allerdings machte Mona Budnick den Ball mit ihrer Erfahrung fest und konnte auf Ursula Neidlinger durchstecken. Der gut überlegte Abschluss war das i-Tüpfelchen auf einem guten Konter (29.).
Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel noch mehr Tempo auf und beide Mannschaften waren auf die Führung aus. Die klareren Aktionen hatte aber Nürnberg. Nach einem schönen Angriff konnte Luisa Richert nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß verwandelte Leonie Vogel dann unhaltbar und traumhaft in das obere rechte Toreck (60.). Der Club war nun beflügelt und drängte weiter auf das Tor der Gäste. Simone Grimm konnte einen Angriff der Augsburgerinnen stoppen und leitete den Konter ein. Sina Zimmermann bediente die startende eingewechselte Marissa Schultz mustergültig mit einem Steilpass. Im Zweikampf ließ Marissa Schultz Manuela Kellerer im Augsburger Tor keine Chance und traf zum 3:1 (64.).
Die Gäste waren nur kurz geschockt und wollten sich wieder zurückkämpfen. Schließlich ging es zumindest noch um die theoretische Chance zum Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd. Durch Melanie Seidler wurde auf 3:2 verkürzt (76.). Die Freude währte jedoch nur wenige Augenblicke: Nach einem tollen Solo von Katharina Eisen vollendete diese ihre gute Leistung mit dem 4:2 für ihre Farben (78.). Nur kurze Zeit später konnte erneut Katharina Eisen noch einen drauflegen: Marissa Schultz setzte sich am Flügel durch und legte in den Rücken der Abwehr auf Katharina Eisen ab. Deren Schuss in das lange Eck war für Manuela Kellerer nicht haltbar (85.).
Mit der scheinbar sicheren 5:2-Führung im Rücken schlichen sich beim Club allerdings die Fehler ein. Es wurde nicht mehr kompakt gegen den Ball gearbeitet und den Gästen zu viel Freiraum gegeben. Als Mona Budnick noch einmal auf 5:3 verkürzen konnte, wurde es nochmal spannend (87.). Als dann auch noch Ursula Neidlinger mit ihrem zweiten Treffer einen Freistoß perfekt zum 5:4 in das lange Eck setzte, ging es plötzlich noch einmal ganz heiß her (90.). Doch nur 60 Sekunden später war der enorm wichtige Heimsieg unter Dach und Fach.

Trainer Kevin Schmidt: "Wir sind sehr froh, dass die Mannschaft heute immer an den Sieg geglaubt hat. Wir haben es über viele Strecken gut gemacht. Allerdings hatten wir auch viele Momente, wo wir völlig falsch gearbeitet haben und es Augsburg damit einfach machten. Dass wir trotz der vielen Chancen heute mal fünf Tore geschossen haben, ist für das Selbstvertrauen extrem wichtig gewesen. Am Ende wollten wir zu viel und haben trotz taktischer Änderungen zu viel nach vorne riskiert. Das darf uns bei dem Spielstand nicht passieren."
Gelbe Karten: Nicole Munzert (Foulspiel, 56.) - Joana Müller (Foulspiel an Kim Urbanek, 50.).

Der 1. FC Nürnberg spielte mit:
Anke Gülpers - Simone Grimm, Helena Sinke (46. Sabine Fabritius), Sina Zimmermann, Sina Bach - Kim Urbanek, Luisa Richert - Leonie Vogel, Katharina Eisen - Marina Büttel (59. Marissa Schultz), Nicole Munzert (84. Tanja Lehnes).