Zum Hauptinhalt springen

Frauen I - VfL Sindelfingen 0:2 (0:0)

Auch beim Tabellenvorletzten reichte es nicht zur Wende

Die Frauen des 1. FC Nürnberg verloren am Sonntagnachmittag in der Regionalliga Süd beim Tabellenvorletzten VfL Sindelfingen 1862 II mit 2:0 (0:0).
Der Club war vor nur 30 Zuschauern von Beginn an um Ruhe und Ballbesitz bemüht, während die Heimelf versuchte, schnell vorne anzulaufen und den Ball zu erobern. Wenn der FCN technische Fehler in seinem Spielaufbau eingebaut hatte, kamen die Gastgeberinnen auch noch in der Nürnberger Hälfte an den Ball. Diese technischen Fehler waren auch das Manko in den ersten Minuten im Nürnberger Spiel. Zu häufig und vor allem zu einfach wurde der Ball hergegeben. Doch über weite Strecken wurde sauber herausgespielt.
Die Clubfrauen kamen Stück für Stück besser in die Partie und näherten sich dem Gehäuse von Anke Langwisch immer mehr an. Leonie Vogel konnte sich auf der rechten Seite durchsetzen und Richtung Strafraum durchbrechen. Ihr Abschluss verfehlte aber knapp das Tor. In der Folgezeit wurde der Druck auf die Heimelf weiter erhöht und man konnte gefährlich nach vorne spielen. Allerdings spielte die Elf vom Valznerweiher in der entscheidenden Zone zu kompliziert und Sindelfingen konnte immer klären.
Erneut Leonie Vogel und Kim Urbanek versuchten den Querpass, statt zielstrebig auf das Tor zu zielen. Nicole Munzert nahm das Tempo nicht voll mit in den Strafraum und konnte im letzten Moment noch abgefangen werden. Erneut Nicole Munzert tauchte dann frei vor Anke Langwisch auf. Aber die Torfrau konnte die Arme gerade noch hochreißen und den Nürnberger Führungstreffer verhindern. Michelle Pistoia im Clubtor hatte nur einen Ball in der ersten Hälfte zu entschärfen. Der Schuss aus 25 Metern Torentfernung war für sie kein Problem.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts stellten die Gäste die technischen Fehler mehr und mehr ein und es wurde schneller Fußball gespielt. Doch das Tor fehlte weiterhin. Kim Urbanek setzte sich auf dem Flügel durch, ihre Flanke nahm Leonie Vogel direkt an. Sie traf das Spielgerät jedoch nicht voll und so entstand keine Gefahr für das Heimtor. Angriff über Angriff rollte nun auf die Sindelfinger Zweitbundesliga-Reserve zu. Erst konnte Sabine Fabritius nach einem Eckball keinen Druck hinter den Ball bringen, um die Keeperin zu überwinden, und kurze Zeit später verfehlte sie das Tor bei einem satten Linksschuss nur um Millimeter.
Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der FCN endlich treffen würde. Doch auch ein Freistoß von Luisa Richert landete nur auf dem Tornetz. Eine gute Viertelstunde vor dem Abpfiff gab es eine erneute hundertprozentige Chance für die Gäste: Nicole Munzert wurde mustergültig bedient und stand allein vor der Torfrau. Ihr versagten jedoch die Nerven und sie suchte eine Mitspielerin, anstatt sich selbst für ihre Arbeit zu belohnen. Von Sindelfinger Chancen gab es bis dahin eigentlich nichts zu berichten. Nun konnte Simone Grimm bei einem schönen Konter der Heimelf gerade noch vor Michelle Pistoia klären.
Was nun folgte, tat auf Nürnberger Seite ziemlich weh: Bei einem Entlastungsangriff konnten die Württembergerinnen eine Ecke herausholen. Der Club konnte die Ecke klären und lief dem Ball sofort nach. Marina Weber kam jedoch einen Tick eher an den Ball und hämmerte ihn in Richtung Nürnberger Gehäuse. Leider schlug der Ball auch genau in den linken Torwinkel unhaltbar für Michelle Pistoia ein (76.). Nach diesem Schock versuchte der FCN, mit dem Wiederanpfiff sofort das Spiel wieder in die Hand zu nehmen und den Ausgleich zu erzielen. Ein Schuss von Kim Urbanek wurde zur Ecke geklärt. Diese wurde brandgefährlich: Tanja Lehnes schlenzte den Ball Richtung Tor der Heimelf. Doch Anke Langwisch konnte ihn mit einer sehr starken Parade aus dem hinteren Toreck fischen und gerade noch über das Tor lenken.
Quasi mit dem Schlusspfiff konnte die Heimelf nach dem gleichen Muster wie beim 1:0 auch noch das 2:0 durch Alexandria Mannier erzielen (89.).
Trainer Kevin Schmidt: "Wir sind alle extrem enttäuscht. Sowohl das Trainerteam als auch die Mannschaft. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Zwar kein perfektes, aber ein gutes. Leider haben wir im Moment kein Glück im Torabschluss und scheitern an uns selbst. Es kann einfach nicht sein, dass man bei so vielen Chancen kein einziges Tor erzielt. Es ist ja nicht so, dass die Mannschaft das nicht können würde. Sie beweist es ja dreimal in der Woche im Training. Wir müssen den Bock endlich umstoßen, uns für die Arbeit belohnen und das Selbstvertrauen zurückholen."

Gelbe Karten: Mimmi Brolin Karlsson (Unsportlichkeit, 35.), Janina Kern (Unsportlichkeit, 85.) - Luisa Richert (Unsportlichkeit, 35.), Melissa Ludewig (Unsportlichkeit, 51.), Sabine Fabritius (Unsportlichkeit, 62.), Nicole Munzert (Foulspiel, 86.). Gelb-Rote Karte: Luisa Richert (Foulspiel, 90.).

Der 1. FC Nürnberg spielte mit:
Michelle Pistoia - Melissa Ludewig, Helena Sinke, Sina Zimmermann, Simone Grimm - Sabine Fabritius, Luisa Richert - Kim Urbanek, Leonie Vogel (71. Tanja Lehnes) - Marina Büttel (60. Katharina Eisen), Nicole Munzert.